Schlagwort-Archive: Selbstakzeptanz

Selbstakzeptanz

Selbst-Akzeptanz besagt fürs Leben zu sein. Wenn Mann sich liebt, kann Mann auch Liebe mit sich allein machen; da braucht man keinen Partner. Selbstakzeptanz heißt auch: sich selber respektieren; Lebensmut; Tapferkeit; Selbstvertrauen (und zwar ganz mega viel); zu sich gut zu sein, in schönen und in schweren Zeiten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Der Unterschied zwischen behindert und krank

Krank ist man eigentlich, wenn man eine schwere Erkältung mit sich rumschleppt. Wenn jemand bei dem Wort „krank“ meint jemand sei nicht-ganz-richtig-da-oben finde ich das aus heutiger Sicht auf jeden Fall krank. Weil das Wort behindert gar nicht mehr zeitgemäß ist. Und wer legt überhaupt fest was „normal“ ist?
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Wie spricht man über Depressionen?

Ich kann da von mir sprechen. Ich habe lange Zeit unter Depression gelitten. Es ist für Erkrankte schwierig eine Depression selber zu erkennen. Manchmal erkennt man sie erst, wenn sich jemand schon das Leben genommen hat. Oder wenn ständig Suizidgedanken im Kopf kreisen. Es war für mich sehr belastend darüber zu reden.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Der Unterschied zwischen Behinderung und Krankheit

Wenn Menschen bei der Geburt schon behindert zur Welt kommen oder durch einen Unfall behindert werden, dann spricht man von einer Behinderung. Meiner Meinung nach liegen Krankheit und Behinderung dicht beieinander. Ein Mensch kann durch eine Krankheit behindert werden. Deswegen finde ich es auch unfair, wenn behinderte Menschen immer noch ausgegrenzt werden. Behinderung oder Beeinträchtigung kann jeden von uns plötzlich treffen. Zum Beispiel: Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Selbstakzeptanz

Was verstehe ich unter Selbstakzeptanz? – Ich nehme mich so an wie ich bin. Mit all meinen Farben. Mit meiner Wut und Euphorie, mit meinem Humor, meiner Traurigkeit, meinen Stimmungsschwankungen, meinem Hass sowie meiner Fröhlichkeit. Mit meinen Zweifeln und Unsicherheiten. Auch mit meiner Sicherheit und Zuversicht. Alle meine Facetten. So wie ich bin. Die Dinge sind wie sie sind. Ich bin wer ich bin. Ich mache was ich kann. Ich nehme Dinge hin, die ich nicht ändern kann, und ich ändere, was ich ändern will und kann. Auch mein Gegenüber akzeptiere ich so wie sie oder er ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Warum spricht man über Depressionen nicht?

Depressionen gelten als gesellschaftliche Schwäche bzw. gesellschaftlich als Schwäche. Da man in der Leistungsgesellschaft funktionieren muss, wird diese Krankheit (leider) unterdrückt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Was ist der Unterschied zwischen Behinderung und Krankheit?

Also Krankheit ist zum Beispiel: Pollen-Allergie oder andere Allergien oder Windpocken oder Erbrechen oder Fieber, Schnupfen, Husten, sich krankmelden, Zahnschmerzen. Bakterien bedeutet, dass der Mensch krank ist [wenn die Bakterien böse sind]. Sich-krank-fühlen fühlt sich ganz schwach an. Unmächtig oder ohnmächtig. Da kommt der Rettungsdienst oder Krankenwagen oder der Hubschrauber, und dann ist man im Krankenhaus, und dann kommen Fragen: Was haben Sie für eine Krankheit? Welche Tabletten nehmen Sie? Wie alt sind Sie? Gehen Sie zur Schule oder zur Arbeit? — Behinderung steht im Ausweis oder in der Kopie. Da steht auch: Wie alt sind Sie, wann sind Sie geboren? Und warum sind Sie behindert?
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Selbstakzeptanz

Selbstakzeptanz bedeutet sich kritisch mit seiner Persönlichkeit auseinandergesetzt zu haben; es bedeutet Schwächen und Fehler zu kennen, und es bedeutet zu respektieren, dass man nicht perfekt sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche