Schlagwort-Archive: Carsten Schnathorst

Kindheit und Religion

Wir hatten das Fach Religion in der Schule. Das Christentum war die erste Religion. Später kam noch der Islam; was auch sehr interessant ist, wenn man vom Fundamentalismus absieht. Als kleiner blinder Stöpsel war ich in der Sonntagsschule. Da habe ich mir überlegt, wie Gott sich wohl anhören würde. Wenn der Pastor gebetet hatte, fand ich das immer einen coolen Sound. Beten bringt eine tolle Athmo. Einmal sagte ich beim Frühstück zu meinen Eltern: Wenn ich in den Himmel komm, muss Gott da aber Steckdosen für meinen Rekorder haben.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe, Sterneköche, Uncategorized

Süßes oder Saures / Ablass oder Hölle

Halloween hat mit Luther eigentlich nur den Tag gemeinsam. Halloween ist keine Erfindung von Luther, sondern von den Kelten. Die konnte er wohl nicht protestantisieren. Es ging bei ihm ja auch um 95 Thesen, nicht um 95 Kelten. Heutzutage heißt es an Halloween: Süßes oder Saures! Zu Luthers Zeiten rief die katholische Kirche: Ablass oder Hölle!? Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Quengel

Hier ist der Sommer vorbei. Quengel. Ich würde gern auswandern. Nach Spanien, Australien oder sonstwohin. Wo’s warm ist. Draußen pladdert der Regen. Ich will weg!!! Ich habe mal einen Winterblues geschrieben. Auf Englisch; im späten November: It’s now late November, outside I hear the Rain./
Soon it will be December, I think I’ll go insane./

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Die Würde

Hmm. Ich finde dieses Thema wirklich schwierig. Ähnlich wie das Thema Ehre. Ich weiß nicht, wie das Gefühl dazu ist oder wie es sich anfühlt. Ich weiß auch nicht, ob es dafür überhaupt ein Gefühl gibt oder ob es da nichts gibt. Im Grundgesetz wird ja gesagt, dass die Würde des Menschen unantastbar sei. Wie erklärt man die Würde? Keine Ahnung! Man könnte auch Wortspiele machen mit dem Wort „Würde“. Zum Beispiel: Ich würde gern wissen, wie sich die Würde erklären lässt! Es ist kompliziert.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Selbstakzeptanz

Naja, ich weiß nicht, ob ich dazu schreiben kann! Ich kann mich selber nicht leiden. Ich weiß, dass es besser wäre sich zu lieben, aber das geht nicht, finde ich, wenn die Außenwelt einen immer so kritisiert! Ich habe schon auch mal Erfahrungen mit Selbstliebe gehabt. Aber leider nur für kurze Zeit. Es gibt bestimmte drei Sätze, die die Selbstliebe fördern können, wenn man sie sich sagt: 1. Ich bin wichtig. 2. Es ist schön, dass es mich gibt.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Wenn alle Menschen blind wären, würde es keine Waffen und Kriege geben. Vielleicht gäbe es auch keine Mörder, Räuber etc.
Die Menschen nähmen sich mehr in den Arm, weil nicht wichtig ist, welches Aussehen jemand hat. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Grenzen sind erfunden

Eigentlich gibt es keine Grenzen. Grenzen entstehen im Kopf. Wir denken beschränkt und schaffen uns tiefe Löcher, in denen wir steckenbleiben. Man sieht einen Ausschnitt und denkt das war schon alles. Aber was wäre, wenn man hinter die Grenzen sehen würde? Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Es kommt immer drauf an, was man gerade braucht. Bei mir kann es ein Wochenende bei den Eltern sein oder ein Sonntag im eigenen Zimmer im Bett. Auch ein Urlaub auf der schönsten kanarischen Insel, el hierro, ist Erholungsort und Wohlfühlzone. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Mauern aus Stille

Eine Mauer aus Stille. Keiner soll mich jetzt stören. Darum errichte ich eine riesige Mauer aus Stille um mein Zimmer, mein Reich. Kein Anruf, keine Stimmen. Ich werde mich in diese Stille vergraben bis ich genug Kraft und Frieden für meine Seele habe.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe