Herbst im Herz

Es regnet und regnet und alles ist grau.
Es fühlt sich schwer an
Wo ist das Blau?
Die Wärme ist verschwunden,
der Sommer gewesen.
Jetzt ist alles welk und blass
wo vorher so viel Grün gewesen.
Die Welt, vom Nebel verschluckt,
man kann nichts mehr sehn,
nur im Blindflug grade weitergehn.

Herbst im Herz,
Die Straßen sind leer.
So wie der Sommer vergangen
gibt es keine Liebe mehr.
Ein letzter Gruß vom Tageslicht,
Die Nacht bricht an.
Es ist dunkel, wenn ein Herz zerbricht,
Die Leere fängt von vorne an.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s