Die Grenze der Liebe

Es ist ein wunderschöner Tag in der Schule Alsterdorfer Straße. Gerade ist kleine Hof-Pause. Julian sitzt auf einer Bank und schaut sich um. Da sieht er die zwei Jahre ältere Lena auf sich zukommen. Lena setzt sich neben Julian hin. Nach der Pause müssen beide leider wieder in ihre Klassen gehen.
Der Lehrer sagt: „Ich habe gehört, dass sich hier zwei ineinander verliebt haben. Ich muss leider Grenzen setzen, die das Private von dem Schulalltag trennen.“ Er bittet Julian und Lena nach vorne.
Am Nachmittag liegt Julian sehr traurig im Bett; Lena hatte ihm vorhin in der U-Bahn auch eine Grenze gesetzt.
Er darf sie jetzt nur noch zwei Mal die Woche sehen. Seine Mutter tröstet ihn. Sie sagt: „Hör mal zu, Julian, du bist gerade erst zwölf Jahre alt und noch nicht bereit für die Liebe. Lena ist viel reifer als du, sie ist vierzehn Jahre alt. Aber telefonieren könnt ihr ja miteinander“.
Am Abend trifft sich Julian mit Lena im nahen Wachholderpark. Beide sprechen sich aus.
Lena sagt: „Nein Julian, ich darf dich nicht lieben. Aber ich könnte deine gute BFF sein.“
Julian sagt: „Ich möchte dich aber nicht als BFF, sondern als Freundin haben, Lena“.
Lena sagt: „Das geht nicht Julian, zwischen uns ist eine Altersgrenze, du bist zwölf Jahre alt und ich bin schon vierzehn Jahre alt.“ Julian schubst Lena ins Gras und läuft weg. Er läuft nach Hause zu seinen Eltern.
Am nächsten Tag ist dann der Tag der Deutschen Einheit und ein Feiertag. Julian sitzt auf der Mauer vor seinem Wohnhaus. Da sieht er Lena auf sich zukommen. Julian sagt: „Was willst du hier, Lena? Zwischen uns ist doch eine Altersgrenze.“
Lena sagt: „Ich möchte dir was sagen, Julian. Darüber möchte ich gerne alleine mit dir und deiner Mutter reden.“
Beide gehen ins Haus.
Die Mutter erwartet die beiden schon.
Sie sagt: „Okay, Julian, du darfst Lena lieben, aber noch keinen Sex haben. Da ist nämlich eine Grenze gesetzt. Euer Lehrer befürchtet nämlich, dass ihr beide gleich Sex haben wollt.“
Julian nimmt Lena bei der Hand. Beide gehen im nahen Park spazieren. Im Park setzen sie sich auf eine Bank. Lena kuschelt sich an Julian, weil es sehr kalt ist. Dann sehen die beiden den Klassenlehrer Sauerwein auf sich zukommen.
Er sagt: „Habe ich euch beide erwischt. Ihr seid hier im Park, um Sex zu machen.“
Julian klärt Herrn Sauerwein auf. Herr Sauerwein ist etwas beruhigt.
Er sagt: „Okay, lieben dürft ihr beiden euch ja, nur noch keinen Sex haben.“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s