Wählen gehen

Ich gehe nicht wählen. Wir brauchen die Politiker nicht, weil das sind sowieso immer die selben. Die nerven immer, die sagen immer das selbe und reden nur über die Wahlergebnisse. Das ist langweilig. Die reden irgendeinen Quatsch, der uns nichts angeht. Was soll man da wählen, wenn man keine Partei hat. Das ist Blödsinn, ich brauch das nicht: zu wählen. Es gibt für mich keine Politiker. Man muss nicht unbedingt zur Wahl gehen. Man kann auch Briefwahl machen. Was ich häufiger immer in den Nachrichten höre, das ist ganz schrecklich. Die Umweltschädigungen, die Auto-Sprit-Sachen. Das muss mehrt konsequent sein, das muss mehr ins Positive gehen. Sag ich mal so, von meiner Distanz aus. Weil wir leben damit, wir sind Menschen. BH

Du gehst zu einem Ort und kriegst nen Zettel, so einen mit Stellen zum Ankreuzen. Pass auf: Denn du darfst nicht zu viele Kreuzchen setzen und auch nicht zu wenig. Du sitzt da und überlegst, wohin mit den Kreuzen und arbeitest dich durch das Blatt. Irgendwann hast du es dann endlich hinter dir; nur noch den Zettel abgeben. Vergiss bloß nicht den Zettel vorm Abgeben zu falten. Nun ist der Zettel weg, verschwunden im dunklen Kasten, wo du ihn eingeworfen hast. Nun ab nach Hause, und bald kannst du dich dann wieder über das Wahlergebnis aufregen bis die nächste Wahl ansteht. MWU

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.