Knalltauben an Silvester

Knalltaube von Birgit Hohnen am 31. Dezember
Die Taube hat Angst, die Taube kriegt Panik und die Taube rastet aus, die macht: Ahahahahaha. Da kommt der Taubenwärter auf sie zu und sagt: Warum rastest du aus? Und die Taube sagt: Ahahahaha. Weil ich wütend bin. Und dann sagt der Taubenwärter: Warum bist du wütend? Taube: Ahahahaha. Ja, ich bin wütend auf die Knallerei, ich mag das nicht, ich möchte einfach Ruhe haben. Und da sagt der Taubenwärter: Ja, dann geh doch in dein Taubennest und guck dir die Knallerei von drinnen an. Dann sagt die Taube: Nein, das will ich aber nicht. Taubenwärter: Ja, ich will aber, dass du in dein Taubennest gehst und da drinnen bist. Und die Taube dreht dann am Rad und bewegt sich so flieg, flieg.
Ob sie dann von einem Böller getroffen wird, weiß ich nicht, sie fliegt dann nämlich weg. Das ist dann alles sehr dramatisch, traumatisch, chaotisch für sie; sie kriegt Schreikrämpfe. Wie ich, zwar nicht von Tauben, sondern.
Aber allgemein möchte ich wissen, warum gibt es eigentlich Knalltauben? Was soll das sein? Ich glaube, Knalltaube sieht aus wie ein Frosch. Ein Knallfrosch hat etwas Sinnvolles. Das müsste zu machen sein.

Besoffen sein macht Laune, macht Spaß von Maik Winter
Ich als Taube flieg dahin in den Knall hinein
da gibt’s Krach, Peng, Puff, dann ist alles vorbei.
Die Taube müsste ich sein. Dann kann ich immer besoffen sein. Ha, ha, ha.

Silvester – Die Rache der Tauben von Dennis Lange
Bomb, Bomb, Bombing-Time
Stehend auf einem Bein
Oh, oh, wär ich bloß taub
und nicht nur eine Taube

Bomb, Bomb, Bombing-Time
Sie machen mich klein
Nee, nee, die Nerven sind hin
Menschenkrach in dieser Nacht

Bomb, Bomb, Bombing-Time
Das Nest war mein
Weh, weh, alles zerstört
Keine Unterkunft, kein Schutz für mich

Bomb, Bomb, Bombing-Time
Das zahl ich heim!
Ah, ah, alles zuscheißen
Dass die Menschheit ersticke im Keim

Silvester oder Der letzte Knall von Tamy Keitel

Die Zeit der bunten blinkenden Lichter kündigt sich wieder an. Zwischen den ameisenkleinen Menschen, die wie Spielzeug auf den Straßen umher laufen, blitzt und knallt es im Minutentakt. Da bleibt man besser in der Luft. Aber die Leckereien, die die recht großen Wesen so auf den Straßen anbieten, reizen dann doch. Es lebe die Großstadt – da gibt es immer was zu fressen. Die kleine Stadttaube hat sich grade niedergelassen, um ein paar Krümel zu fressen, schon kommt ein großes Menschenwesen und lässt etwas laut knallen. Aufgeschreckt blickt sie auf, aber der Böller ist in sicherer Entfernung. So geht das immer weiter … bis die Nacht hereinbricht. An manchen Orten gibt es große Menschenansammlungen, also auch Futter. Aber die Menschen sind feindseelig. Sie scheuchen und treten die Tauben weg, weil sie alles alleine fressen wollen. Super, erst anbieten, dann verscheuchen, Betrüger! Mitternacht, jetzt beginnt die gefährlichste Zeit für die kleine Stadttaube. Nirgends ist man sicher. Auf dem Boden die lauten Knallfrösche und ähnliches, oben die zischenden bunten Raketen. Im Zickzackflug versucht sie auszuweichen, um einen sicheren Platz zu finden. Aber das ist in der Stadt nicht so einfach. Vor Angst zitternd denkt die kleine Taube darüber nach, wo sie sich in Sicherheit bringen kann. Plötzlich hört sie ein lautes Zischen. Eine Rakete – und sie steigt genau in der Flugbahn der kleinen Taube in die Höhe. Sie will noch ausweichen, aber … zu spät. In der Luft der Nacht hat das Schicksal vieler kleinen Artgenossen wieder zugeschlagen und ein weiterer kleiner Bewohner dieser Stadt wird unbemerkt zum Opfer. Zu laut ist die Großstadt, als dass man die Kleinen hören könnte.

Silvester, eine Absturzgeschichte von Matti Wustmann
Part 1:
ich fliege herum
es ist dunkel
brauche Futter
weiß wo es ist
überall wo sie sind
sie die Großen
Sind selten nett
treten nach mir
jeden Tag
treffen mich nicht
sind zu träge
wollen mich verjagen
wo sie sind ist Futter
Part 2:
habs Gefunden
wohl eine Versammlung
wo viele sind ist Futter
zu ihren Füssen bin ich unwichtig
am Boden liegt Futter
Es fällt runter
ich fresse alles
alles was runterfällt
sie geben reichlich
so kann ich leben
Part 3:
es wird laut
warum nur?
so laut
laut und hell
tut weh
ertrage es kaum
es dröhnt
krach bumm peng
überall überall
Part 4:
muss fliehen
von hier wegfliegen
es ist zuviel
alles ist zu viel
lauter immer lauter
keine Pause
hören nicht auf
weg hier schnell
nur noch weg
was ist das
es fliegt und knallt
Gefahr!
viel zu schnell
Sind viele
viel zu viele
autsch!!!!
bin getroffen
wieso…?
hats mich gerammt..?
ging so schnell…
zu schnell für mich
uh…schmerz
Schmerz großer Schmerz
tut so weh……
ich falle
Flügel sind taub
kann nicht mehr fliegen
Ich falle ich falle
immer schneller
viel zu schnell
viel zu schnell
angekommen
bin gelandet
kein Gefühl mehr
es wird kalt
kalt und dunkel…..
..so müde

Silvester einer Taube von Heidi Fischer
Die Tauben fliegen ja immer draußen in der freien Gegend,
aber Silvester fliegen auch immer, immer wieder überall hier und dort und da Silvester-Knaller,
so ein Feuerwerk kann ja allgemein schon sehr interessant sein, aber für Tauben und andere Vögel kann es hin und wieder auch gefährlich sein, denn überall hier und dort und da fliegen Silvester-Knaller,
selbst ich als Mensch habe immer, immer sehr, sehr große Schwierigkeiten und Probleme Silvester draußen irgendwohin zu gehen, besonders lange Fußwege sind mir Silvester viel zu gefährlich,
denn wie gesagt Silvester fliegen überall hier und dort und da Silvester-Knaller durch die Gegend,
die Silvester-Knaller sind zwar laut, aber auch wenn die laut sind kann man irgendwie überhaupt gar nicht einschätzen, woher jetzt der eine und andere Silvester-Knaller geflogen kommt, jedenfalls kann ich das durch meine Wahrnehmungsstörung überhaupt gar nicht wahrnehmen,
und Tauben und andere Vögel haben damit ja noch viel mehr Schwierigkeiten und Probleme weil die ja nur, nur, nur immer, immer, immer draußen im Freien sind.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.