Sommerloch

Lochsommer
Lochsommer hat ein Loch und das Loch ist schwarz wie die Nacht und der Sommer ist grün wie ein Rasen und die Wolken sind da und rot wie eine Rose und da ist Lochsommer. Lochsommer hat alle Farben. Es ergibt schwarz. Loch ist nämlich Loch. Sommer ist Sommer. Und das spielt in schwarz ab. Alles ob Wolken, Sonne, Schnee, Regen. (Maik Winter)

Thema Sommerloch
Sommerloch bedeutet, dass ein Loch entsteht, was man gut daran merkt, wenn im Fernsehen lauter Wiederholungen kommen. Man ist dann froh, wenn das Sommerloch vorbei ist. Es gibt aber auch ein anderes Loch als das Sommerloch: in das man fallen kann. (Michael Schuhmacher)

Sommerloch: Das ist ein Sommerloch für den Sommer draußen: Im Sommerloch erlebt man viel und kommt auch besser an das Ziel, hat immer neuen Sommer-Stil. Man sitzt an Feldern und an Wiesen, kann die Sonne schön genießen und den Sommer lachend ansprießen und abends mit dem Himmel schließen. Wenn die Sonne schlafen geht. Morgens geht die Sonne auf und macht einen neuen Sommerlauf. (Birgit Hohnen)

Ein Sommerloch
Kalter Sommer.
Zu wenig Wärme.
Wenige Sonnenstunden.
Sommer ist verregnet.
Wetter ist gemischt.
Fühlt sich an wie
Herbst bzw. Winter
Leute wissen nicht
Was sie anziehen sollen.
Sie schwitzen obwohl es
kühl ist. (Dennis Seidel)

Sommerloch: Nichts los hier. Alle im Urlaub. Nur die Sonne macht keine Ferien. Sie sprengt Löchter in den Straßenbelag. Die Journalisten jammern, denn sie haben nichts zu berichten, denken sie. Die Bibliotheken sind zu, die Jugendarbeit schließt ihre Pforten, die Langeweile breitet sich aus für die Daheimgebliebenen, die Schule ist aus, keine Bildung mehr für ein paar Wochen, das schreit nach Bombenbauen, Feuerlegen, Lärmbelästigung und Schwächere-Ärgern. Die Sonne brennt Löcher ins Gehirn: Sommer, Sommer, Sommerloch. Im Winter noch. Oh, doch, doch. Was mach ich, Bloch? Poch, poch, poch. Loch doch Loch. Woch moch ich, poch. Na, dann Loch. Pock, pock, pock im Sommerloch. Lock, Lork. Durks. Murks. Bleischwer hängen die Gedanken, doch ein Sinn lässt sich nicht finden. Alle Verbindungen gekappt, des Schreibers Hand liegt gekühlt im Wasser. (Dennis Lange)

Sommerloch
Ein seltsamer Begriff nicht wahr.
Das Sommerloch ist nichts physisches oder sichtbahres.
Es ist auch nicht mit einem schwarzen Loch vergleichbahr, also kein sonniger endloser Schlund.
So gesehen ist es eigentlich in den Köpfen der Menschen und dient als Begriff der als Vorwand dient sich zu beschweren oder als Ausrede um sich vor Dingen zu drücken.
Man kann fast alles aufs Sommerloch schieben: Langeweile, Trägheit, die eigene Unlust, nichts gutes im Fernsehen Kino usw.
Doch warum macht man das grade im Sommer?
Warum redet man nie vom Frühlings- Herbst- oder Winterloch, wieso beschweren sich alle immer im Sommer?
Tja das ist wohl wieder mal eine der Fragen die kaum jemand stellen oder beantworten möchte, vielleicht aus gutem Grund oder auch nicht. (Matti Wustmann)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.