Das Meer. Yeah!

Die Geschichte heißt Das Meer, und im Meer da sind
Wellen, und die Wellen sind klein und groß, und die kleine Welle sagt zu der anderen: Ja, ich bin klein. Und die andere Welle sagt: Ich bin groß. Die eine Welle sagt: Ich bin groß, die andere sagt: Ich bin klein. Da gehen die wieder zurück und gucken sich an und stehen in dem Meer oder in dem Wasser, da stehen zwei Wellen, da steht eine Welle der anderen gegenüber, d.h. die eine Welle sagt: Ich bin klein, die andere sagt: Ich bin groß. Aber die Wellen ändern sich, ändern sich nur am Tag, ändern sich nicht in der Nacht, nur am Tag, diese Wellen sind Tageswellen und keine Nachtwellen; die sind einfach so in der Tagesform. Das ist meine Fantasiegeschichte. Und dann kommen Menschen und sagen: Was wollt ihr von diesen Wellen? Und die Menschen antworten: Was wollt ihr denn von den Wellen? Und die sagen: Wir wollen  mit den Wellen reden. Aber die Wellen geben den Menschen keine Antwort, weil sie keine Sprache haben. Das ist der Punkt. Wir unterhalten uns nicht mit dem Wasser. Wir hören das Wasser gerne, aber es kann nicht zu uns reden. Da muss man einfach nur gut zuhören. Was verbindet Wasser mit den Wellen? Wasserrauschen zum Beispiel. Das ist zur Entspannung. Wasser ist Entspannung. Baden ist auch Entspannung.

Also dieser alte Mann geht zum Meer und sagt: Ich würde gerne mit aufs Meer gehen. Und ich, Birgit, würde den Mann begleiten und sagen: Kommen Sie mit. Folgen Sie mir zum Meer. Ich begleite Sie dorthin. Der Mann kann nicht richtig laufen und kann nicht richtig stehen. Und dieser Mann braucht Hilfe von dem Meer, weil dieser Mann ist krank und ist alt, und alte Menschen brauchen Unterstützung. Und diese Unterstützung suchen wir nur mit Begleitung, weil wenn wir keine Unterstürzung haben, dann fühlen wir uns so leer und hilflos; ich finde da sollten wir mal wirklich drüber nachdenken Wir brauchen jemanden, der für uns da ist und der uns zuhört, und der uns wirklich in dem Sinne zuhört und sagt: Wir stehen euch bei oder wir stehen dir bei. Darüber denke ich nach. Das ist meine Fantasie. Geschichten sind so wie sie sind und nicht anders. Zuhause habe ich eine Wellenrausch-CD. Ob der alte Mann eine Wellenrausch-CD hat, weiß ich nicht, glaube ich nicht. Weil er hört das Meer sowieso. Er wohnt da.

Ich mag das Meer. Und ich mag das Erlebnis, in anderen Ländern oder Regionen das Meer zu hören. Das bewegt mich und ich bewege mich an einem Punkt, ich bin zwar am Meer, aber ich bin auch im Wasser.

(Birgit Hohnen)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aufgewärmt, Sterneköche

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.